Stronger Against Violence at School

Also in... (English),(Français),(Español),(Italiano)

Stärker gegen Gewalt an Schulen

Das Europäische Forum für Urbane Sicherheit lädt Sie ein, sich am Projekt „Stärker gegen Gewalt an Schulen in europäischen Städten“ zu beteiligen, welches unser Netzwerk im Rahmen der Daphne III Fördermöglichkeiten bei der Europäischen Kommission einreichen möchte.

Die Ergebnisse vorangegangener Projekte sowie das Interesse, das Mitgliedsstädte aus ganz unterschiedlichen Teilen Europas seit geraumer Zeit gegenüber dem Thema zum Ausdruck bringen, haben das Forum dazu bewegt, ein Projekt zur Rolle und zu Handlungsmöglichkeiten von Städten bei der Prävention von Gewalt an Schulen vorzuschlagen. Da weder die Wurzeln von Gewalt nur innerhalb der Schule zu finden sind noch Gewalt am Schultor aufhört, ist für eine effektive Prävention die Zusammenarbeit aller Betroffenen an der Schule (Lehrer, Schüler, Eltern, Schulbehörde), der Polizei und der Stadt notwendig. „Stärker gegen Gewalt an Schulen“ möchte Städte in ihrer Arbeit durch den Austausch von innovativen und erfolgreichen Praktiken unterstützen und im europäischen Austausch ihre Aktionen vor Ort ausbauen und verbessern.

Über 24 Monate bringt das Projekt acht europäische Städte zusammen und möchte neben der Notwendigkeit von Konzertation auf zwei zentralen Aspekten von Gewalt an Schulen eingehen:
 –          Mobbying und Bullying sowie
 –          dem Phänomen von Banden an Schulen der Sekundarstufe.
Diese beiden Themen repräsentieren unterschiedliche Ausdrücke von Gewalt und symbolisieren zusammen die Malaise in vielen Schulen. Beide Formen von Gewalt bedürfen unterschiedlicher  und spezifischer Antworten, die jedoch einen globalen Ansatz und die Entwicklung einer integrierten Strategie voraussetzen.

Das Projekt sieht eine Analyse der Situation/der bestehenden Initiativen in jeder teilnehmenden Stadt, die Ausarbeitung eines Aktionsplans und seine Umsetzung vor. Durch den Austausch zwischen europäischen Städten, durch themenspezifische Seminare und das Know-how europäischer Experten bringt das Projekt konkrete Erfahrungen und aktuelle Erkenntnisse der Forschung zusammen, um so lokale Antworten auszuarbeiten oder zu verbessern.

„Stärker gegen Gewalt an Schulen“ zielt sowohl auf neue Erkenntnisse und Erfahrungen als auch konkrete Aktionen gegen Gewalt an Schulen in den teilnehmenden Städten ab. Die Ergebnisse des Projektes werden in einem Handbuch und auf der Webseite des Projektes in vier Sprachen veröffentlicht und so auch anderen Städten zugänglich gemacht.

Das Besondere für die teilnehmenden Städte ist, dass das Projekt auch unmittelbar vorsieht, vor Ort aktiv zu werden. Die Städte tauschen sich nicht nur aus und lernen voneinander und von externen Experten, das Projekt sieht auch direkt Mittel zur Analyse und Verbesserung bestehender Initiativen vor.

Das Gesamtbudget des Projektes beträgt ca. 550 000€ und wird zu 80% von der europäischen Kommission finanziert. Die verbleibenden 20% werden vom Europäischen Forum und den teilnehmenden Städten getragen. Da die vor Ort zu leistende Arbeit zum Gesamtbudget gezählt werden kann, ist es möglich, dass Städte ihren Beitrag zum Budget großenteils in Form von Arbeitszeit leisten. Die Städte können auf diese Weise nicht nur von der europäischen Zusammenarbeit profitieren, sondern erhalten gleichzeitig einen positiven Nettotransfer von Fördermitteln (in der Größenordung von 10 000€).

Interessierte Mitglieder werden gebeten, sich bis allerspätestens zum 17. April 2009 im EFUS-Sekretariat zu melden. Die unterschriebene Partnerschaftsvereinbarung muss dann bis zum 20. April 2009 per Email oder Fax eingehen.

Weitere Details zum Projekt in englischer und französischer Sprachen finden sie hier. Für alle Fragen zu diesem Projekt stehen Ihnen Frau Carla Napolano und Herr Sebastian Sperber zur Verfügung.